13.08.2012

Alaska-Wildlachs: Stabile Fangzahlen, aber weniger Filet

Die Lachsfischerei in Alaska meldet für die beiden wichtigen Fanggebiete Bristol Bay und Cooke Inlet Anfang August Ergebnisse, die den Prognosen fast entsprechen oder sie sogar übertreffen, schreibt das Portal IntraFish. In der Bristol Bay, wichtigste Fangregion für den Sockeye, liege die Zahl der gefangenen Lachse mit 20,7 Millionen 1,2 Millionen (= 5,5 Prozent) niedriger als 2011(21,9 Millionen Lachse). Für Cooke Inlet wurden noch keine Zahlen gemeldet, sie liegen jedoch wahrscheinlich etwas höher als im Vorjahr. Doch da die Industrie in diesem Jahr mehr Lachs für die Konservenproduzenten als für den Frischmarkt liefere, gebe es weniger Filetware als 2011, berichtet Rob Riersen, Geschäftsführer von Tradex Foods. Der Grundpreis für Bristol Bay-Sockeye sei mit 1,- USD/Pound (1,79 Euro/kg) derselbe wie im Vorjahr, teilt Dr. Gunnar Knapp mit, Professor für Wirtschaftslehre an der Universität von Anchorage/Alaska.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag