06.02.2013

TST: Tiefkühl-Produzent will auch Großverbraucher beliefern

Schon bevor 'The Seafood Traders' (TST) im Oktober 2012 ihre hochmoderne 40 Mio. Euro-Fabrik in Riepe in Betrieb genommen hatten, produzierte der Tiefkühlproduzent Unruhe in der Branche. In einem Produktsegment, das schon von Überkapazitäten gekennzeichnet war, wurde der neue Wettbewerber nicht freudig begrüßt - Mitspieler wie Royal Greenland und Frosta intensivierten ihren Wettbewerb. Hatten Annegret Kattau-Keck, Andrea Meyer und Regina Gonzalez bei der Gründung im April 2011 noch den Aufbau "eines kleines Handelsunternehmens" im Auge, so sollen aus Riepe in diesem Jahr 30.000 t Fischstäbchen, Schlemmerfilets und panierte Fischprodukte kommen. Doch die Kapazität des mit Geldern des japanischen Seafood-Giganten Nissui finanzierten Betriebes liegt im Drei-Schicht-Betrieb sogar bei 90.000 t, sagt Kattau-Keck.

Deshalb spielt das Exportgeschäft eine große Rolle. Mit Hilfe von Schwesterunternehmen in der Nissui-Gruppe hat TST den Markteintritt in Frankreich geschafft - über Cité Marine - und in Skandinavien, dort über Nordic Seafood. Stolz sei die frühere Pickenpack-Verkaufsleiterin, als erster deutscher Hersteller Fischstäbchen in deutscher Qualität nach Neuseeland zu exportieren - immerhin 200 t jährlich, schreibt das Portal IntraFish. Ihr großer Traum, so Annegret Kattau-Keck, sei der Export in die USA: "Gerade letzte Woche haben wir ein paar Proben an Käufer in den USA geschickt." Bislang auf den LEH fokussiert, will TST ab dem zweiten Halbjahr 2013 auch das Großverbraucher-Segment in Deutschland beliefern. Denn die Adaption der Produkte an die Spezifikationen des GV sei einfach.

Lesen Sie zu TST auch im FischMagazin-Archiv:
10.10.2012   TST eröffnet neues Werk für Tiefkühlfisch in Riepe
07.05.2012   Frosta: Leidet unter Wettbewerbsdruck
13.04.2012   Tiefkühlfisch: Nissui übernimmt Mehrheit der TST-Mutter Leuchtturm
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag