16.12.2013

Alaska-Pollack: Fangquote 2014 leicht angehoben

Auf insgesamt 1,267 Mio. t hat das North Pacific Fishery Management Council (NPFMC) die Fangquote 2014 für den Alaska-Pollack (AP) in der Beringsee und auf den Aleuten-Inseln (BSAI) festgelegt, ein Plus von 1,6 % im Vergleich zur Vorjahresquote. Die TAC entspricht den wissenschaftlichen Empfehlungen des NPFMC-Grundfischplanungsteams vom November, liege jedoch 13.000 t niedriger als die von der Industrie geforderten 1,28 Mio. t, schreibt das Portal IntraFish. Die Pollack-Quote für den Golf von Alaska (GoA) wurde auf 174.976 t festgesetzt. Einige Tonnen der Alaska-Seelachs-Quote waren gestrichen worden zugunsten der Nördlichen Pazifischen Zunge und anderer kleinerer Fischereien, nachdem Wirtschaftsführer sich hierfür eingesetzt hatten. "Fischer wiesen uns darauf hin, dass schon ein paar hundert Tonnen weniger bei diesen kleineren Fischarten für einige Unternehmen Millionenverluste bedeuten könnten", erklärte Duncan Fields, Mitglied des NPFMC-Rates.

Gleichzeitig mit der AP-Quote wurden die Quoten für Pazifischen Kabeljau festgesetzt. Erstmals gibt es für die Beringsee und die Aleuten zwei separate Quoten, weil Forscher herausgefunden haben, dass es sich um zwei genetisch unterschiedliche und räumlich getrennte Bestände handele. In der Beringsee dürfen 246.897 t Pazifischer Kabeljau gefangen werden, um die Aleuten 6.997 t. Im Golf von Alaska wurde die Quote für diesen Kabeljau von 60.600 t (2013) auf 64.738 t angehoben.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
19.06.2013   Russland: Zertifizierung für zwei Seelachs-Fischereien "nicht vor 2014"
17.04.2013   Russland: Alaska-Pollack-Quote könnte um 4,9 Prozent steigen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag