25.11.2014

Russland: 9,5 Prozent mehr Alaska-Seelachs im Ochotskischen Meer

Die Fangquote für Alaska-Seelachs im Ochotskischen Meer wird 2015 mit insgesamt 968.800 t gut 9,5 Prozent oder 83.800 t höher liegen als im laufenden Jahr, schreibt das Portal IntraFish. Nach Angaben von Wissenschaftlern der fernöstlichen Fischerei-Institutionen - dem TINRO-Center, KamchatNIRO und SakhNIRO - sei der seit 2010 beobachtete Abwärtstrend bei der Fischerei und den Laicherbeständen zu einem Ende gekommen. Diesjährige Untersuchungen zum Pollack hätten zum einen einen guten Zustand der 2011er-Generation belegt, zum anderen seien die Erträge bei der 2013er Generation überdurchschnittlich. So erwarten die Fischereiforscher für 2015 eine Laicherbiomasse von 5,6 Mio. t. Aktuell lagen die diesjährigen Fangmengen mit Stichtag 13. November bei 820.300 t oder 92,9 Prozent der TAC. Die Seelachsrogen-Produktion betrug mehr als 30.000 t und wurde ganz überwiegend nach Südostasien exportiert. Die Fischerei im Ochotskischen Meer macht gewöhnlich rund 60 Prozent der gesamten russischen Pollack-Fänge aus, die für die Saison 2014 bei 1.629.800 t liegen.

Lesen Sie zum Alaska-Seelachs auch im FischMagazin-Archiv:
06.10.2014   Alaska-Pollack: Mehr PBO-Filets, weniger tiefenenthäutete Filets
25.09.2014   Alaska-Seelachs (I): Zweithöchste Biomasse seit 1982
25.09.2014   Alaska-Seelachs (II): Pacific Andes hat sich aus Russland zurückgezogen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag