21.07.2017

Fischmarkt Deutschland: Lachs bleibt die Nr. 1

Der Lachs bleibt trotz des beachtlichen Preisanstiegs der Speisefisch Nr. 1 in Deutschland. Das teilte jetzt das Fisch-Informationszentrum (FIZ) in Hamburg mit. Als Maßstab für den Preiszuwachs nannte FIZ-Geschäftsführer Dr. Matthias Keller den Preiszuwachs bei Räucherfischwaren, bei denen Lachs einen Anteil von etwa 90 Prozent habe. Allein in den ersten fünf Monaten 2017 sei der durchschnittliche Verbraucherpreis in diesem Segment um mehr als 10 Prozent auf derzeit 17,10 Euro/Kilo gestiegen. Dennoch sei der Markt in Deutschland stabil, sagte Keller. Verbraucher akzeptierten offensichtlich höhere Preise, schränkten sich aber möglicherweise leicht beim Konsum ein. "Allerdings kommt man bei Lachs - wie auch bei Nordseekrabben - doch so langsam in Preisregionen, wo es schmerzt", zitiert die Nordwest-Zeitung den FIZ-Vertreter. Der Importpreis für Frischlachs im Ganzen lag im ersten Quartal 2017 bei durchschnittlich 7,67 Euro/kg gegenüber 5,86 Euro/kg im Vorjahr - ein Plus von 30 Prozent. Lachsfilet kostete im selben Zeitraum 11,66 Euro/kg (I/2016: 9,28 Euro/kg). Eine Ursache für den Preisanstieg seien die Kosten, die durch die Lachslaus und ihre Bekämpfung entstünden und bei etwa 1,- Euro/kg lägen, ein weiterer Grund Ausfälle durch eine Algenpest in Chile im Frühjahr dieses Jahres.

Lesen Sie zum Lachspreisanstieg auch im FischMagazin-Archiv:
30.06.2017   Chile: Rekordverdächtige Lachsproduktion könnte Weltmarktpreis drücken
26.05.2017   Lachspreise: Eine Ursache sind die Ausfälle in Chile
24.03.2016   Lachs: Rekordpreise von über 7,50 Euro/kg gefährden das Geschäft
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag