18.09.2017

Spanien: Nachhaltig produzierte Algen in der Konserve

Algen werden im spanischen Galicien schon seit mehr als 35 Jahren für die menschliche Ernährung verwendet. Doch das junge Unternehmen Conservas Mar de Ardora, gegründet von zwei Meeresbiologen, nimmt jetzt für sich in Anspruch, die Algen erstmals auf nachhaltige Weise zu nutzen, schreibt Fish Information & Services (FIS). Der im Seehafen Ortigueira (A Coruña) an der Nordwestspitze Spaniens ansässige Hersteller produziert aus Braunalgen (Wakame), Grünalgen (Codium) und Seetang (Kombu) zehn Variationen getrockneter Produkte und Konserven, die direkt gegessen werden können oder gebraten in Salaten, Canapés, Füllungen, Pasteten, Suppen und Brühen, in Frischkäse, mit Reis oder in Eintöpfen eingesetzt werden. Der Konservenhersteller gewährleiste die nachhaltige Produktion durch Kontrolle, Überwachung und Biomonitoring, um die natürlichen Bestände und die Ökosysteme zu erhalten. Die Algen werden von Hand in Meerwasser gewaschen und gereinigt, und zwar "vorsichtig und unter Vermeidung mechanischer Methoden, um die Zelltextur und osmotische Prozesse nicht zu zerstören", teilt der Produzent mit. Die Produkte tragen das Biosiegel der galicischen Kontrollstelle "Consello Regulador da Agricultura ecoloxica" (CRAEGA).

Lesen Sie zu Algenprodukten auch im FischMagazin-Archiv:
06.03.2015   Der Fernsehtipp: Remis Algenwurst - NDR, 7. März 2015
29.11.2014   Garnelenzucht: Förde-Garnelen erhält 180.000 Euro für Forschungsprojekt
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag