05.02.2019

Deutsche See produziert auch für den Hard-Discount

Die Bremerhavener Fischmanufaktur Deutsche See wird in Zukunft auch Produkte für den Hard-Discount herstellen, meldet die Lebensmittel-Zeitung (LZ). Deutsche See habe auf Nachfrage des Fachblattes bestätigt, dass man für das Lidl-SB-Frischfischsortiment der Eigenmarke Fischerstolz produzieren werde. Dabei handele es sich um eine Auftragsproduktion für das Schwesterunternehmen Heiploeg, um Synergien innerhalb des Mutterkonzerns Parlevliet & Van der Plas (P&P) zu nutzen. Während unter den ehemaligen Inhabern die Produktion für Discounter und im Private-Label-Segment verpönt war, halte Deutsche See für die Zukunft weitere Aufträge in einem "solchen Produzentenmodell [für] denkbar". Der Hauptfokus solle aber weiterhin auf einer Stärkung der Marke Deutsche See liegen. Nach LZ-Informationen stehe das Markengeschäft von Deutsche See im Vollsortimenter allerdings unter Druck. Branchenkenner machen dafür unter anderem das Fehlen eines klaren Markenprofils bei Deutsche See verantwortlich, das bei einigen Wettbewerbern im Bereich Tiefkühlkost klarer erkennbar sei: ein Clean-Label-Ansatz bei Frosta und die hohe Reputation der Nachhaltigkeit bei Followfish.

Lesen Sie zu Deutsche See auch im FischMagazin-Archiv:
10.07.2018   Bremerhaven: Deutsche See pickt Räucherfisch mit Datenbrille
15.06.2018   Bremerhaven: Deutsche See ist Lieferant bei der Fußball-Nationalmannschaft
28.02.2018   Deutsche See: Egbert Miebach ist tot
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag