12.06.2019

Mecklenburg-Vorpommern: 390.000 Euro für neue Garnelenzucht

In Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) will die Fraktal GmbH mittelfristig jährlich 15 Tonnen Warmwassergarnelen züchten, meldet der Deutschlandfunk Kultur. Bereits Ende 2018 hatte das Agrarministerium des Landes angekündigt, die mehr als 800.000 Euro teure Garnelenfarm mit 395.000 Euro, unter anderem aus Mitteln des Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF), zu fördern. Initiator der Zucht ist der Hohwachter Maschinenbauingenieur und Patentanwalt Dr.-Ing. Gerhard Vonnemann (71). Bislang ist auf dem Grundstück von Fraktal im Gewerbegebiet Anklam nur ein sechs Meter langes, eineinhalb Meter breites und knapp zwei Meter hohes Versuchsbecken gebaut. Dort schwimmt bereits die achte Generation von aus Miami importierten Garnelenlarven. Für die Produktion soll die Biofloc-Technologie eingesetzt werden. Bei diesem Verfahren wandeln Mikroorganismen in den Becken die Ausscheidungen der Garnelen, insbesondere Nitrat, in ungiftige Stoffe um. Diese "Bioflocken" dienen gleichzeitig den Shrimps als Nahrung.

Lesen Sie zur Garnelenzucht auch im FischMagazin-Archiv:
11.06.2019   Großbritannien: Erste Indoor-Shrimpfarm will diesen Sommer ernten
29.01.2018   Neues Forschungsprojekt zu Garnelen aus Aquakultur
18.12.2013   Vietnam bekämpft Garnelenseuche EMS mit Biofloc-Verfahren
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag