26.08.2019

Greenpeace: Mikroplastik im Laichgebiet der Aale

Die Konzentration von Mikroplastik ist in der westatlantischen Sargassosee offenbar ähnlich stark wie im großen pazifischen Müllstrudel. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler an Bord des Greenpeace-Schiffs "Esperanza", teilt die Umweltorganisation mit. Bei ihren Untersuchungen während einer Greenpeace-Schiffsexpedition vom Nord- zum Südpol fanden die Forscher in einer Wasserprobe 1.298 Teilchen aus Mikroplastik. Diese Konzentration sei höher als im pazifischen Müllstrudel. Die Sargassosee ist Heimat zahlreicher Meereslebewesen wie etwa Schildkröten oder Aalen. "Das tiefblaue Wasser sieht so wunderbar sauber aus, aber unsere Proben zeigen das Gegenteil", sagt Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Die zum Teil mikroskopisch kleinen Plastikpartikel stammten beispielsweise von Einwegflaschen und Kunststoffverpackungen. Das belegten Infrarot-Analysen an Bord der "Esperanza". Die wissenschaftliche Arbeit ist Teil einer breit angelegten Untersuchung, die zusammen mit wissenschaftlichen US-Instituten, der Universität von Florida und der Regierung von Bermuda durchgeführt wird.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
04.12.2018   Peru: Vergleichsweise wenig Mikroplastik in Meerestieren
01.11.2018   ASC plant Vorschriften zur Vermeidung von Plastikmüll
14.09.2018   Studie: Mikroplastik verbindet sich mit natürlichen Organismen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag