21.10.2019

Rückruf: Pangasius potentiell mit Reinigungsmitteln belastet

Mehrere Supermarktketten haben in der vergangenen Woche vorsorglich deutschlandweit einige Pangasiusfiletprodukte zurückgerufen. Bereits am Dienstag letzter Woche teilten Rewe und Penny mit, dass TK-Pangasiusfilets mit Rückständen des in Reinigungsmitteln enthaltenen Desinfektionsmittels Benzalkoniumchlorid belastet sein könnten. Dabei handele es sich um einen Gefahrstoff, der ätzend, reizend und umweltschädigend wirke. Betroffen seien alle Penny-Produkte "Berida Pangasiusfilet 475g, gefroren" (MHD März 2021, EAN-Nr.: 24 79 70 16) sowie alle Produkte "Rewe Beste Wahl Pangasiusfilet 475g, gefroren" (MHD März 2012, EAN-Nr.: 438 88 44 04 68 01). Unter der Fabriknummer "DL 22" läuft der vietnamesische Produzent Ben Tre Aquaproduct Import and Export Joint Stock Company (Aquatex Bentre).

Edeka und Marktkauf nahmen Pangasiusfilets der Marke "Gut & Günstig" "wegen einer möglichen Chlorat-Verunreinigung" aus dem Regal. Betroffen seien 475g-Packungen (MHD 15. oder 16.09.2020, Charge VN/121/IV/472). Inverkehrbringer ist die deutsche HMF Food Production, eine Tochter der MDS Holding. Die betroffene Charge sei in sieben Bundesländern verkauft worden. Chlorat wurde nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in der Vergangenheit zur Unkrautbekämpfung eingesetzt, ist in der EU jedoch mittlerweile verboten. Es wurde häufig in tiefgefrorenem Gemüse, Obstsäften sowie Salaten und Kräutern nachgewiesen. Eine Ursache für seinen Nachweis in Fischprodukten kann das Glasieren von Tiefkühlware mit chlorathaltigem Wasser sein.

Lesen Sie zu Pangasius auch im FischMagazin-Archiv:
12.09.2019   Pangasius: Exporte nach Deutschland wieder gestiegen
15.07.2019   Vietnam: Pangasius-Preise so niedrig wie seit Jahren nicht mehr
09.07.2019   Indonesien exportiert erstmals Pangasius
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag