23.10.2019

Russland: Krebs-Fangquoten für 2 Milliarden Euro versteigert

Russlands nationale Fischereibehörde Rosrybolovstvo hat vom 7. bis 15. Oktober Quoten für die Krebsbestände des Landes im Wert von mehr als 2 Mrd. Euro verauktioniert, meldet das Portal IntraFish. Dabei deckten die insgesamt 41 versteigerten Lots sämtliche wichtigen Krebsarten ab, darunter Rote Königskrabbe, Schneekrabbe, Steinkrabbe, Gold-Königskrabbe und Schneekrabbe im Fernen Osten sowie Kamtschatka-Krabbe und Schneekrabbe in der Barentssee. Versteigert wurden die Fangrechte für jährlich 46.000 t Krebse - nicht ganz die Hälfte der gesamten Krebsquote des Landes. Den größten Anteil ersteigerten Unternehmen der Russian Crab Group: Atlantic Crab, Pacific Crab und Kamchatka Crab. Die Russian Crab Group wird von Gleb Frank kontrolliert, Schwiegersohn des Milliardärs Gennady Timchenko und Inhaber des Pollack-Fischereiunternehmens Russian Fishery Company (RFC). Auch wenn die TAC der RFC für 2020 noch nicht festgelegt ist, dürfte sie mit Blick auf die TAC 2019 bei rund 10.500 t Krebsen liegen, gefangen im Ochotskischen Meer, in der Barentssee und westlich von Kamtschatka. Zehn weitere Lots im Wert von 601,7 Mio. Euro wurden von den vier Unternehmen Antey Sever, Eta-Trade, Froster und Alfa Trade gekauft. Die Quoten werden ab 2020 für die Dauer von 15 Jahren zugeteilt.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
23.02.2018   Russland: Erstmals Fischerei auf Königskrabben zertifiziert
08.08.2018   Bahamas: MSC-Zertifikat für Karibik-Langusten
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag