28.10.2019

Nordsee: Gutachter empfiehlt Zertifizierung der Grundfisch-Fischerei

Ein unabhängiger Gutachter hat empfohlen, die gemeinsame Grundfisch-Fischerei in der Nordsee und angrenzenden Gewässern nach dem MSC-Umweltstandard zu zertifizieren, teilte der Marine Stewardship Council (MSC) Ende vergangener Woche mit. Der Zertifizierungsprozess soll in den kommenden Wochen mit der Aktualisierung des Bewertungsberichts durch den Gutachter von der Control Union Pesca abgeschlossen werden. Mit der Zertifizierung erhält die Fischerei allerdings die Verpflichtung, Verbesserungen unter Berücksichtigung von 220 Zertifizierungsauflagen durchzuführen. So müssen die beteiligten Fischereien u.a. mehr Daten und Informationen über Beifangarten wie Seehase und Rotbarbe sowie über gefährdete, bedrohte und geschützte Arten wie Haie und Rochen sammeln.

Außerdem berücksichtigte ein Rechtsexperte einen von vier Einwänden, die von einem NGO-Konsortium aus WWF, der Dutch Elasmobranch Society und der North Sea Foundation erhoben worden waren. So ist das Gutachterteam aufgefordert, die Zertifizierungsauflagen zur Einhaltung des EU-Anlandegebots zu überarbeiten: der Nachweis über die Einhaltung des Anlandegebots soll von anderen Stellen als der Fischerei erfolgen, um auf diese Weise mehr Unabhängigkeit und Integrität des Prozesses zu erhalten. "Um jedoch zertifiziert zu bleiben, muss die Fischerei hart arbeiten, um ihre Performance im Einklang mit den bei der Bewertung festgelegten Auflagen zu verbessern", kündigte Rohan Currey, Leiter für Wissenschaft und Standards beim MSC, an.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
15.10.2019   Alaska: Neuer MSC-Klient für Wildlachsfischerei
07.10.2019   Namibia: MSC-Zertifikat für Kap-Seehecht könnte Märkte verschieben
02.10.2019   Chile: MSC-Zertifizierung für Südlichen Seehecht
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag