22.06.2020

Niederlande: Muschelproduzenten Roem van Yerseke und Prins fusionieren

Zwei der größten europäischen Muschelverarbeiter - Roem van Yerseke und Koninklijke Prins & Dingemanse - haben sich zusammengeschlossen und damit einen neuen Muschelproduzenten mit rund 80 Mio. Euro Jahresumsatz geschaffen, melden die Undercurrent News. Die zwei in Hollands "Muschelhauptstadt" Yerseke ansässigen Familienbetriebe, beide mit einem Umsatz von etwa 40 Mio. Euro, firmieren ab sofort unter Roem van Yerseke. Neben Muscheln und Austern will das neue Roem van Yerseke auch Shrimps handeln.

Obgleich beide nicht mitteilten, in welcher Form die Betriebe verschmelzen, meinten Insider, dass die Familie Prins ihre Muschel- und Austernzuchten behalten werde, um sie in den Betrieben von Prins zu verarbeiten. Motiv für die Fusion sei dasselbe, das bereits zum Zusammengehen von Aquamossel und Triton geführt habe, die einen neuen Lieferanten mit 60 Mio. Euro Umsatz geschaffen hatten. Bereits vor der Corona-Pandemie sei die Lage für den Sektor schwer gewesen, doch angesichts der europaweiten Gastroschließungen sei die Problematik noch gravierender geworden: zu große Kapazität treffe auf einen zu kleinen Markt. Während Aquamossel-Triton der größte Akteur bei frischen Muscheln sei, sind Roem und Prins wesentlich diversifizierter: der Schwerpunkt liege zwar auf TK-Muscheln, doch die beiden handeln auch frische Muscheln und Austern, Krebse, Garnelen und weitere Schalentiere. Außerdem produzieren sie ein Sortiment an Value added-Produkten.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
04.05.2020   Niederlande: Aquamossel fusioniert mit Triton
27.03.2020   Spanien: Galiciens Muschelsektor verliert 77% Umsatz
23.03.2020   Schottland: Meeresfrüchte-Fischerei steht "möglicherweise vor dem Ruin"
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag