04.08.2020

Metro erwartet Umsatzrückgang von bis zu 5 Prozent

Der Handelskonzern Metro hat aufgrund der Corona-Pandemie in seinem dritten Geschäftsquartal, das heißt in den Monaten April bis Juni, erhebliche Einbußen hinnehmen müssen. Dank Einsparungen seien diese jedoch nicht so schlecht gewesen wie befürchtet. Flächenbereinigt lag der Umsatz in jenen drei Monaten mit rund 5,57 Mrd. Euro um 17,5 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum. Im vierten Quartal des Ende September auslaufenden Geschäftsjahres zeichne sich aber eine Erholung ab. Das laufende Quartal solle sich annähernd auf Vorjahresniveau bewegen. Nicht nur Freiberufler und unabhängige Händler, sondern auch die Gastronomie entwickelten sich positiv, teilte Metro-CEO Olaf Koch mit. Für das gesamte Finanzjahr 2019/20 prognostiziert der Konzern einen Umsatzrückgang von 3,5 bis 5 Prozent. Der bereinigte Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) soll um 200 bis 250 Mio. Euro sinken. Während sich das Geschäft in Russland und Osteuropa deutlich besser entwickelt habe, schnitten Westeuropa und Asien schwächer ab als erwartet. Ursache waren die Restaurant- und Hotelschließungen während der Corona-Pandemie.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
27.05.2020   Gastronomie: Drei von vier Betrieben können nicht wirtschaftlich arbeiten
06.04.2020 Mecklenburg: Metro öffnet für Endverbraucher
20.03.2020   Österreich: Lebensmittelgroßhändler öffnen für Endverbraucher
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag