27.05.2021

Frosta: Umsatz mit Fisch steigt um 3,7 Prozent

Der Konzernumsatz von Frosta ist im Jahre 2020 mit 552 Mio. Euro um 5,4 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen, wobei die Marke Frosta mit 23,3 % in Deutschland erneut schneller als der Markt gewachsen ist. Das teilte der Hersteller von Tiefkühlgerichten und Fischprodukten auf seiner gestrigen virtuellen Jahreshauptversammlung mit. Das Konzernergebnis lag mit 25,1 Mio. Euro wieder auf Kurs. Corona-Schutzmaßnahmen in den Werken, Abstandsregeln an den Linien und deutlich höhere Logistikkosten haben zu Mehrkosten von etwa 4 % geführt. Besonders positiv entwickelten sich die Umsätze der Frosta-Pfannengerichte in Deutschland, die gegenüber 2019 um 20 % zulegten, während der Markt um 3,2 % wuchs. Auch im Bereich Gemüse und Kräuter (+8,5 %) und Fisch (+3,7 %) war die Entwicklung positiv. In den ersten vier Monaten 2021 erhöhte sich der Frosta-Markenumsatz um 14,7 %. "Damit ist Frosta dreimal so schnell gewachsen wie der Markt", schreibt das in Bremerhaven produzierende Unternehmen unter Berufung auf Daten des Marktforschungsunternehmens Nielsen für die KW 1-18/2021. Detaillierte Ergebnisse des ersten Halbjahres 2021 werden im Halbjahresbericht am 16. Juli 2021 veröffentlicht.

Lesen Sie zu Frosta auch im FischMagazin-Archiv:
14.04.2021 Tiefkühlkost 2020: Fisch wächst gegen den Trend
26.02.2021 Frosta: Gewinnsprung trotz höherer Kosten
14.01.2021 Frosta unterstützt Kampagne Veganuary
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag