09.11.2009

Edeka verkauft ab 2010 keine bedrohten Fischsorten mehr

Deutschlands größte Supermarktkette Edeka will ab kommendem Jahr vollständig auf den Verkauf mehrerer bedrohter Fischsorten verzichten. Ab Mitte 2010 sollen die Arten Hai, Aal, Wildstör und Rochen komplett aus den Kühltheken bei Edeka verschwinden, wie der Konzern in Hamburg mitteilte. In den vergangenen Jahren habe Edeka in seinen Filialen das Angebot dieser Sorten bereits um 90 Prozent verringert. Ab 2012 wolle der Konzern nur noch Fisch und Meeresfrüchte "aus bestandserhaltender und umweltschonender Fischerei" vermarkten, kündigte Edeka an.
Fisch müsse "als gesundes Nahrungsmittel dauerhaft erhalten bleiben", erklärte Edeka-Vorstandschef Markus Mosa. Ziel sei deshalb der "komplette Verzicht" auf bedrohte Arten. Edeka setze sich deswegen auch für eine Neuausrichtung der EU-Fischereipolitik ein. Hierzu stehe die Unternehmensgruppe ständig in Kontakt "mit unterschiedlichen Interessengruppen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft sowie weiteren Nichtregierungsorganisationen". Supermarktketten versuchen bei der Kundschaft zu punkten, indem sie ihre Lebensmittel aus nachhaltiger Produktion einkaufen.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag