25.03.2010

Südafrika: Kap-Seehecht erhält Rezertifizierung

Kap-Seehecht aus südafrikanischer Schleppnetzfischerei darf weiterhin das Label des Marine Stewardship Councils (MSC) tragen. Die küstennahe Fischerei auf den Kap-Seehecht (Merluccius capensis) sowie die Hochsee-Fischerei auf den im tieferen Wasser gefischten Seehecht (Merluccius paradoxus) war 2004 als erste Seehecht-Fischerei überhaupt vom MSC zertifiziert worden. Alle Beteiligten heben hervor, dass die von der namibischen Grenze bis zum Kap Alguhas betriebene Fischerei seit der Zertifizierung erhebliche Verbesserungen erfahren habe – u.a. ein verbessertes Beifang-Management, besseres Verständnis für die Struktur des Fischbestandes und geringere Auswirkungen auf den Meeresboden. Sowohl WWF Südafrika als auch die ‚Albatross Task Force’ berichten, dass regelmäßig Vogel-Beobachter auf den Fangschiffen mitfahren dürfen. Die Sterblichkeit bei Seevögeln sei seit Einführung von Vogelscheuch-Vorrichtungen um etwa 90 Prozent zurückgegangen. Roy Bross, Sekretär beim MSC-Auftraggeber SADSTIA - der Südafrikanischen Vereinigung der Tiefsee-Trawlindustrie -, sieht neben dem in den letzten Jahren erfahrenen wirtschaftlichen Vorteilen der Zertifizierung eine gestiegene Motivation und ein geschärftes Problembewusstsein bei allen Beteiligten.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag