01.11.2010

China: Lebende Krebse aus dem Automaten

Es gibt vieles, was über Automaten - sogenannte Vending-Maschinen - verkauft wird. In China werden jetzt auch lebende Krebse auf diese Weise an den Verbraucher abgegeben, schreibt das Portal IntraFish. Das Unternehmen Twin Lakes Crab betreibt im Geschäfts- und Einkaufsviertel der Provinzhauptstadt Nanjing (Provinz Jiangsu) an der U-Bahnstation Xinjiekou eine Vending-Maschine, in der es lebende Krebse gibt. Die Krustentiere werden in China insbesondere in den kühleren Monaten des Jahres gegessen, geschätzt werde vor allem ihr Rogen. Twin Lakes Crab begründet die Innovation mit der Senkung von Personalkosten, die wiederum einen günstigeren Verkaufspreis ermögliche - damit könnten sich mehr Menschen die Tiere leisten. Je nach Größe kosten sie zwischen 1,08 Euro und 5,42 Euro/Stück und damit 30 Prozent weniger als üblich. Das Innere des Automaten werde auf 5 Grad Celsius gekühlt, kalt genug, um die Tiere in eine „Winterstarre“ fallen zu lassen. Ein kurzer japanischer Dokumentarfilm stellt die Neuerung vor.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag