16.03.2011

Neues Konzept: „Fischereihafen Direktverkauf“ eröffnete 12. Filiale

Ein neues Konzept des stationären Fischhandels setzen seit geraumer Zeit Peter Rickmann und Helmut Schmidt um. Anfang des Jahres haben die Bremerhavener Fischhändler im niedersächsischen Bassum, rund 30 Kilometer südlich von Bremen, ihre zwölfte Filiale eröffnet, schrieb der Weser Kurier. Weitere Geschäfte unter dem Namen „Fischereihafen Direktverkauf“ gibt es beispielsweise in Hude und Oldenburg. „Wir haben das ganze Programm im Angebot,“ zitiert die Bremer Tageszeitung Rickmann und zählt Frischfisch, Marinaden und Räucherfisch auf. Nicht nur Konsumfisch, sondern auch Aal, Seezunge oder Austern können besorgt werden. Es werde immer viel geredet, dass Fisch gesund sei, doch für viele seien die Preise zu hoch, meint der Fischhändler. Deshalb halte man die Kosten durch verschiedene Maßnahmen niedrig. Die Ware stammt aus dem Fischgroßhandel, den Rickmann und Schmidt in Bremerhaven seit Jahren betreiben. Die Filialgeschäfte sind höchstens an drei Tagen die Woche von 9:00 bis 13:00 Uhr geöffnet, in Bassum sogar nur donnerstags und freitags. Vor Ort gebe es kein Kühllager. „Wir bekommen morgens die Ware auf Eis und räumen sie mittags wieder ein“, erzählt Rickmann. Außerdem sind die Ladengeschäfte „funktionell eingerichtet“, verzichten auf Dekoration.
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag