09.01.2013

Japan: Riesenkalmar erstmals in seiner natürlichen Umgebung gefilmt

Einem japanischen Team ist es gelungen, einen Riesenkalmar der Gattung Architeuthis erstmals in seiner natürlichen Umgebung zu filmen, meldet Fish Information & Services (FIS). Im Pazifischen Ozean in einer Tiefe von 630 Metern filmten die Wissenschaftler das Tier, das ursprünglich vermutlich eine Länge von sieben bis acht Metern hatte. Da dem Kalmar jedoch seine beiden längsten Tentakeln fehlten, mass er nur noch rund drei Meter. Die Aufnahmen des Teams der japanischen Fernsehgesellschaft NHK sollen erstmals am 13. Januar in einem 'NHK Special' und am 27. Januar in den USA im 'Discovery Channel' ausgestrahlt werden. Die Filmcrew war dem Tier in den Gewässern östlich der Insel Chichijima gut 1.000 Kilometer südlich von Tokio mit einem bemannten U-Boot bis auf 900 Meter Tiefe gefolgt. Insgesamt verbrachte das Team bei 100 Tauchgängen fast 400 Stunden unter Wasser. Mit Hilfe einer hochempfindlichen Spezialkamera konnte der Kalmar bei mehreren Tauchgängen gefilmt werden. Der Forscher Tsunemi Kubodera vom Nationalmuseum der Naturwissenschaften in Tokio äußerte sich begeistert: "Der Riesenkalmar war so schön, er schien zu glitzern."

Lesen Sie über Riesenkalmare auch im FischMagazin-Archiv:
30.08.2011   Spanien: Riesenkalmar vor Teneriffa entdeckt
16.01.2009   Biodiversität der Tiefsee erforscht
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag