24.03.2016

Lachs: Rekordpreise von über 7,50 Euro/kg gefährden das Geschäft

Die Preise für norwegischen Lachs haben in der Woche vor Ostern ein Niveau erreicht, das in dieser Höhe selbst angesichts der Saison ungewöhnlich ist. Nach Angaben mehrerer Industrievertreter müsse die Branche aktuell mehr als 70 NOK bzw. 7,50 Euro/kg FOB, also noch ohne Zoll und Fracht, zahlen. "Ab 7,50 Euro machen Sie das Geschäft im Hinblick auf die Nachfrage kaputt", warnt Robert Wijata, Geschäftsführer der polnischen Räucherei Limito, auf dem Portal IntraFish. Mögliche Preisanpassungen der Hersteller oder des Lebensmittelhandels bei den Fertigprodukten könnten die Verbraucher motivieren, auf preiswertere Produkte wie Kabeljau und Forelle auszuweichen. Schon jetzt seien Auswirkungen der hohen Preise auf die Nachfrage spürbar, meint Antoine Gorioux, Direktor des französischen Herstellers Guyader.

Auch nach Ostern könnten die Preise hoch bleiben, befürchtet Peter Bamberger, Vorsitzender der Dänischen Seafood-Vereinigung, da eine globale Angebotsreduzierung auf eine starke Nachfrage beispielsweise der USA träfe. Andreas Maak, Geschäftsführer der deutschen Marine Harvest-Tochter Laschinger Seafood, prognostiziert für das gesamte Jahr 2016 Durchschnittspreise von 6,30 Euro/kg, eher sogar 6,60 Euro/kg: "Weltweit ist die Produktion 6% niedriger als im Vorjahr, in Norwegen gibt es keine neuen Lizenzen und die Situation in Chile wird sich auch noch auswirken."

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
11.03.2016   Lachs: Algen-Katastrophe in Chile könnte zu Rekordpreisen führen
09.02.2016   Italien: Junge Konsumenten fördern Lachs-Boom
04.02.2016   Norwegen: Hoher Lachspreis steigert Exporterlöse um 18 Prozent
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag