29.11.2016

Südafrika: Futtermaden-Hersteller erhält 16,5 Mio. Euro Kapitalspritze

AgriProtein, südafrikanischer Hersteller von Futter aus Fliegenmaden, hat 16,5 Mio. Euro an Kapital erhalten, um seine weitere Expansion in Europa, Amerika und Asien voranzutreiben, schreibt das Portal IntraFish. Damit liege der Wert des erst 2014 in die industrielle Herstellung eingestiegenen Unternehmens inzwischen bei rund 110 Mio. Euro. AgriProtein, gegründet im Jahre 2009 von David 'Wilco' Drew und seinem Bruder Jason Drew, nutzt Maden der [Schwarzen] Soldatenfliege (Hermetia illucens) als natürliche Proteinquelle für Geflügel- und Fischfutter, das somit auf Fischmehl verzichten könne. Als Futter für die Fliegenmaden werden organische Abfälle aus Supermärkten, Restaurants sowie Schlachtabfälle verwendet. Die Fliegen legen ihre Eier in den Abfall, die Eier werden schnell zu Larven, die sich von den Abfällen ernähren. Wenige Tage, bevor sie zu Fliegen werden, werden die Larven gesammelt, gereinigt, entfettet und zu 'MagMeal' (von engl. maggot = Made) gepresst. Nach einer Pilotanlage bei Stellenbosch nutzt jetzt eine Farm in Kapstadt Abfälle aus der Vier-Millionen-Stadt. Mit Hilfe von 8,5 Mrd. Fliegen können täglich aus 250 t Abfall rund 50 t Larven produziert werden.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
09.02.2016   Forschungsprojekt: Maden als Fischfutter
31.08.2015   Dänemark: BioMar entwickelt Futter für bessere Protein-Aufnahme
28.08.2015   Oldenburg: Nachhaltiges Fischfutter macht Fischmehl und Antibiotika verzichtbar
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag