21.12.2017

Österreich: Wiener Händler verkauft lebende Karpfen auf Eis

Der Mitarbeiter eines Tierschutzvereins hat am Montag in der Auslage eines Lebensmittelgeschäfts in der Wiener Märzstraße (15. Bezirk) sechs lebende Karpfen auf Eis entdeckt. Daraufhin, so schreibt das Portal Vienna.at, wurden Beamte des örtlichen Stadtpolizeikommandos wegen Tierquälerei gerufen. Sie wiesen den 42-jährigen Verkäufer des Geschäfts darauf hin, dass es verboten sei, lebende Fische zu verkaufen. Deshalb erschlug der Geschäftsmitarbeiter die Karpfen. Der Händler erhielt eine Anzeige wegen Tierquälerei.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
07.08.2017   DLG Lebensmitteltagung Fisch & Seafood: Tierwohl in der Wertschöpfungskette
02.12.2016   Saarland will "Catch and Release" verbieten
17.07.2015   Chile: Behörde ermittelt wegen Grausamkeit gegen Seelöwen in Lachsfarm
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag