22.04.2019

Dänemark: Royal Greenland schließt Produktion für Eismeergarnelen

Royal Greenland schließt seinen letzten Verarbeitungsbetrieb in Dänemark und verlegt die Produktion und Verpackung von Eismeergarnelen von Aalborg ins deutsche Cuxhaven, melden die Undercurrent News. Anlass seien die vergleichsweise höheren Lohnkosten in Dänemark, zitiert der grönländische Sender Kalaallit Nunaata Radioa einen Gewerkschaftssprecher. In Aalborg produziert Grönlands größtes Fischwirtschaftsunternehmen derzeit noch Kaltwassergarnelen in Lake und verpackt gekochte und geschälte sowie ungeschälte Eismeergarnelen. Schon im Herbst 2019 sollen die jährlich rund 8.000 t Pandalus borealis in einer neuen Betriebsstätte in der Cuxhavener Präsident-Herwig-Straße verarbeitet werden. Während in Dänemark 50 Arbeitsplätze wegfallen, sollen in Cuxhaven 50 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, hatten schon im Februar die Cuxhavener Nachrichten angekündigt. In dem niedersächsischen Fischereihafen beschäftigt Royal Greenland bereits 64 Mitarbeiter, die zum einen die weltgrößte Produktion für Seehasenrogen in Gläsern betreiben und außerdem Kettenverpackungen für Weißfisch herstellen.

Lesen Sie zu Royal Greenland auch im FischMagazin-Archiv:
03.04.2019   Grönland: Pläne für eine Privatisierung von Royal Greenland
27.11.2018   Grönland: Royal Greenland will asiatischen Markt erobern
14.11.2017   Royal Greenland: "Den Wert aus der Kaltwassergarnele pressen"
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag