24.10.2019

Chile: Massenproteste beeinträchtigen Lachs-Exporte

Die seit fast einer Woche andauernden Massenproteste in Chile haben zu einer Beeinträchtigung insbesondere des Exports von Frischlachs und zu einem Anziehen der Preise geführt, melden die Undercurrent News. Die zunächst durch eine Anhebung der U-Bahn-Fahrpreise in Chiles Haupstadt Santiago ausgelösten Demonstrationen führen auch zu Verzögerungen im Lufttransport. "Der Flughafen Santiago arbeitet sehr langsam beim Entladen der von den Fabriken kommenden Lkw. Außerdem fallen zahlreiche Flüge aus oder sind verspätet", teilte Daniel Montoya mit, Vertriebsleiter bei dem Lachszüchter Salmones Blumar, und ergänzte: "Was den Seetransport anbelangt, so sind die Häfen in unserer Gegend geschlossen." Entsprechend hätten Lachsproduzenten ihre Ernte- und Produktionspläne ändern müssen. Besonders betroffen sei der Lachsexport in die USA und nach Brasilien. So hätten die Lachspreise auf dem US-Markt im Preiseinstiegsbereich bereits 0,18 USD per Pound - 0,36 Euro/kg - angezogen. Blumar-Geschäftsführer Gerardo Balbontín teilte mit, dass der Sektor nur mit etwa halber Kraft arbeite. Angesichts der instabilen politischen Situation könne er "völlig gelähmt" werden, sagte Balbontin. Heute haben Gewerkschaften und Sozialverbände zu einem zweitägigen Generalstreik aufgerufen.

Lesen Sie zu Chiles Lachszucht auch im FischMagazin-Archiv:
08.10.2019   Chile: Lachsverarbeitung von AquaChile ist die weltgrößte
13.07.2019   Chile: ASC verbietet Lachszüchter Nova Austral die Logo-Nutzung
25.01.2019   Chile reduziert Antibiotika in der Lachszucht um 24 Prozent
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag