05.11.2019

Chile: Hunderte Tonnen Lachs verrotten

Im südchilenischen Quellón, einem Zentrum der Lachsverarbeitung des Landes, führt eine inzwischen zehn Tage anhaltende Blockade einer zentralen Zufahrtsstraße zu ernsthaften Problemen bei den Betrieben, meldet IntraFish. Der Industrieverband SalmonChile schätzt, dass 800.000 Fische im Wert von bis zu 26,9 Mio. Euro auf die derzeit nicht mögliche Verarbeitung warten. Rund 320 t Lachs (Wert: rund 2,7 Mio. Euro) seien bereits verdorben. Aktuell sollten eigentlich die Fangsaison für den Coho-Wildlachs und dessen Verarbeitung auf Hochtouren laufen. Am Montag entließ der Kontraktverarbeiter Empresa Contratista de Rodrigo Valenzuela, der für Salmones Austral produziert, rund 450 Arbeitskräfte. Der Grund: eben jene Blockade der einzigen Verbindungsstraße von der Insel Chiloé nach San Antonio durch Studierende und weitere Demonstranten. Der Protest, der sich gegen die Regierung richtet, lähmt die Lachsverarbeitung in Quellón. Angeblich soll die Straße heute wieder freigegeben werden, schreibt die Tageszeitung La Opinión de Chiloé auf ihrer Internetseite.

Lesen Sie zu Chile auch im FischMagazin-Archiv:
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag