03.02.2020

Russland: Corona-Krise drückte Alaska-Seelachs-Preis

Die Preise für Alaska-Seelachs aus russischer Fischerei sind durch die Corona-Epidemie in China unter Druck geraten, melden die Undercurrent News. Wenngleich der Preis für AP in dieser Zeit des Jahres gewöhnlich rückläufig zu sein pflegt, weil die Fischerei im Ochotskischen Meer wieder beginnt, beobachten Insider aufgrund schleppender Nachfrage durch chinesische Verarbeitungsbetriebe, deren Beschäftigte sich noch im verlängerten Neujahrsfest befinden, einen überdurchschnittlichen Preisverfall. So habe der Preis für AP ausgenommen/ohne Kopf (H&G) um rund 15% nachgegeben, liege aktuell bei 1.420 bis 1.520 USD/t, teilte der Präsident der russischen Pollack-Fänger-Vereinigung, Alexey Buglak, mit.

Lesen Sie zum Alaska-Pollack auch im FischMagazin-Archiv:
06.12.2019   Weißfisch: 2020 mehr Alaska-Seelachs, weniger Pazifischer Kabeljau
18.11.2019   Russland: Fusion schafft "Pollack-Giganten"
28.08.2019   USA: Alaska-Seelachs-Produzenten lassen Ökobilanz errechnen
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag