14.02.2020

China: Mowi schließt Lachsproduktion in Shanghai

Der weltgrößte Lachszüchter Mowi hat seinen Verarbeitungsbetrieb in Shanghai (China) bis auf Weiteres geschlossen und die rund 50 Beschäftigten in der Produktion entlassen, meldet IntraFish. Verkaufs- und Managementpersonal arbeiteten jedoch weiter, teilte Mowi-Geschäftsführer Ivan Vindheim mit. Er schätzt, dass sein Unternehmen einen Anteil von etwa 20% an dem auf jährlich 120.000 t veranschlagten chinesischen Lachsmarkt halte. Doch für Mowi insgesamt sei die Schließung "kein großer Akt". Die Preise seien etwas niedriger als sonst - ansonsten gebe es nicht viel mehr zu sagen, als dass es sich um einen kurzfristigen "Schlag" handele, sagte Vindheim.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
07.02.2020 Chile: Seit zwei Wochen kein Lachsexport nach China
31.01.2020   Corona-Epidemie: Auswirkungen auf Pangasius- und Lachspreise
30.01.2020   China: Corona-Epidemie hat erhebliche Folgen für Seafood-Branche
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag