22.04.2020

Ecuador: Shrimp-Fabriken laufen auf halber Kapazität

Die Shrimp verarbeitenden Betriebe in Ecuador laufen derzeit bei nur 40 bis 45% ihrer Kapazität, meldet IntraFish. Ursache sind die anhaltenden Folgen der weltweiten Corona-Krise, insbesondere das Wegbrechen des Hauptmarktes China, sagt Jose Antonio Camposano, Präsident von Ecuadors Nationaler Kammer für Aquakultur. Er habe die Regierung des lateinamerikanischen Landes aufgefordert, den Shrimp-Produzenten ebenso wie einigen anderen Branchen, darunter Fluglinien, Tourismus, Gastgewerbe und Agrarsektor, Steuerstundungen zu gewähren. Denn für die 4.000 Shrimp-Produzenten des Landes sei es die schlimmste Krise der vergangenen 20 Jahre.

Lesen Sie zu Ecuador auch im FischMagazin-Archiv:
30.03.2020   Corona-Krise: Shrimps "eine der am stärksten betroffenen Seafood-Kategorien"
14.02.2020   Equador exportiert Shrimps nach China trotz Nachfrage-Einbruch
27.11.2019   Ecuador: China hebt Einfuhrverbot für Shrimps auf
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag