10.09.2021

Russland: 10 Prozent mehr Lachs als prognostiziert

Im Fernen Osten Russlands wurden bis zum 6. September 2021 insgesamt 505.000 t pazifische Lachse gefangen und damit 110,1 % dessen, was Wissenschaftler für die laufende Saison prognostiziert hatten, meldet das Portal Seafood.Media. Der ganz überwiegende Teil entfiel dabei auf den Buckellachs (Oncorhynchus gorbuscha) mit 418.600 t oder 83 % der Fänge, meldet das Gesamtrussische Forschungsinstitut für Fischerei und Ozeanographie. Außerdem wurden 48.700 t Ketalachs (Oncorhynchus keta) gefischt – das sind 10 % der Gesamtfänge –, und zwar insbesondere im Amur und dessen Mündungsgebiet. Vom Sockeye (Oncorhynchus nerka) wurden 31.000 t (= 6 %) gefangen, wobei der wichtigste der Ozernovsky-Bestand vor Kamtschatka ist. Auf den Silberlachs (Oncorhynchus kisutch) entfielen 6.400 t (= 1 %) und noch 389 t (= 0,1 %) auf den Königslachs (Onchorynchus tshawytscha).
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag