15.11.2021

Ecuador: Neue Fabrik für wertgesteigerte Shrimp-Produkte

Der ecuadorianische Shrimp-Produzent Empacreci hat im Südwesten des lateinamerikanischen Landes eine neue Fabrik in Betrieb genommen, in der die 500 Beschäftigten Shrimps veredeln – zu Blöcken mit ganzen Shrimps, ohne Kopf und geschält und entdarmt. Der Betrieb in Duran (Provinz Guayas) liefert seine Garnelen nach Nord- und Südamerika (USA, Chile, Uruguay), Asien (China, Südkorea) und Europa. In der für rund 3,5 Mio. Euro errichteten Fabrik können jährlich bis zu 8.160 t produziert werden. Ecuador habe seit Beginn der Corona-Pandemie von steigender Nachfrage in den USA und in Europa profitiert, sagte anlässlich der offiziellen Betriebseröffnung José Antonio Camposano, Präsident der Nationalen Kammer für Aquakultur (CNA), einem Zusammenschluss der Shrimp-Produzenten. Dank der gestiegenen Nachfrage aus USA und Europa hätten Einbrüche bei der Nachfrage aus Ecuadors größtem Markt China kompensiert werden können. In den ersten neun Monaten 2021 exportierte Ecuador 21 Prozent mehr Shrimps als im Vorjahreszeitraum, und zwar 1,33 Mrd. Pounds im Wert von fast 3,5 Mrd. USD, also 603.820 t im Wert von 3.058.250.000 Euro. Die Kilopreise lagen im September 2021 mit 5,68 Euro so hoch wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag