31.03.2022

Atlantischer Kabeljau: Preise auf Rekordniveau – und potentiell steigend

Die Preise für atlantischen Kabeljau befinden sich trotz steigender Fangmengen und einer starken Norwegischen Krone auf Rekordniveau, meldet IntraFish. Das sei die Folge erheblicher Nachfrage und wachsender Bedenken, dass es für Kabeljau aus Russland ein Einfuhrverbot oder sonstige Beschränkungen in einigen europäischen Märkten geben könnte. Im März lagen die Preise für frischen Kabeljau, ausgenommen ohne Kopf (aoK), bei 3,70 Euro/kg und damit beachtliche 56 % höher als im entsprechenden Monat des Vorjahres. Gefrorener Kabeljau werde aktuell sogar für 4,60 Euro/kg gehandelt. Für Finn Arne Egeness, leitender Analyst für Weißfisch bei Nordea Markets, sei das angesichts höherer Anlandungen und dem hohen Kurs der Krone gegenüber dem Euro "überraschend". Doch schon während der Corona-Lockdowns habe es ein Hinwendung zum Kabeljau gegeben, insbesondere im LEH. Auch eine zügige Produktentwicklung bei dem Fisch fördere den Verzehr. Angesichts der Inflation rechne der Analyst allerdings damit, dass die Preisspitze demnächst erreicht sein dürfte. Sollte jedoch Russland, das 30 % des Kabeljaus im Nordostatlantik fischt, als Lieferant wegfallen, rechnet Egeness mit einem weiteren Preisplus von 5 bis 10 NOK, also 0,52 bis 1,00 Euro/kg. Bislang darf Russland noch nach Norwegen liefern.
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag