09.01.2020

Frankreich: Fast 700 Erkrankte nach Austern- und Muschelverzehr

In Frankreich haben die Gesundsheitsämter seit Anfang Dezember 2019 insgesamt 123 Berichte über kollektive Lebensmittelvergiftungen erhalten, die voraussichtlich im Zusammenhang stehen mit dem Verzehr roher Schalentiere, insbesondere Austern, aber auch Muscheln, berichtet heute das Portal Food Safety News (FSN). Dabei erkrankten 668 Menschen, von denen 17 in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Die Symptome waren vor allem Durchfall und Erbrechen. Bei Stuhlproben wurden vor allem Noroviren nachgewiesen. Die Zahl der Erkrankungen nach dem Verzehr roher Muscheln sei 2019 erheblich höher gewesen als in den Vorjahren, in denen es jährlich zwischen 25 und 120 Vorkommnisse gegeben habe, teilte die Gesundheitsbehörde Santé publique France mit. Die befallenen Produkte konnten zurückverfolgt werden, so dass die Behörden im Département Ille-et-Vilaine ein Verbot für die Fischerei, das Sammeln und den Verkauf von Schalentieren in den zwei Muschelzuchtgebieten "Baie du Mont-Saint-Michel Rivage" und "Zone conchylicole Hirel" erließen.

In Frankreich informierten die Supermarktketten Auchan und Casino ihre Kunden über eine Rückrufaktion aufgrund möglichen Norovirus-Befalls. Betroffen seien Produkte unter anderem von Cultimer France, La Vivière, Thaëron, Mytilimer Production und Les Viviers de Saint Colomban et Keroma. Eine weitere Kette, Carrefour, veröffentlichte entsprechende Rückrufe für Produkte unter anderem von Huitres Henry und Fine de Cancale. Auch in den drei Nachbarländern Belgien, Luxemburg und der Schweiz wurden verschiedene Muschelprodukte wegen der Norovirus-Gefahr zurückgerufen. In der Schweiz betraf das frische Austern unter der Bezeichnung "Bretagne Creuses speciale", die seit dem 30. Dezember verkauft worden waren. Die Migros warnte vor Muscheln "Moules de Bouchot de la Baie du Mont-Saint-Michel", wobei allerdings nur die Genfer Migros-Filiale betroffen war. In Luxemburg hatte Auchan Austern und Muscheln aus den betroffenen Zuchtgebieten von den Produzenten Mytilimer und Cultimer bezogen. In Belgien erließ die Einzelhandelskette Match einen Rückruf ebenfalls für "Moules de Bouchot de la Baie du Mont-Saint-Michel" (Marke: Mytilea), die in 1,4 kg-Gebinden in Filialen der Ort Braine-L'Alleud, Fleurus und Grez-Doiceau gehandelt worden waren.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
08.12.2019   Irland: 14 neue Aquakultur-Lizenzen für Austern und Sandmuscheln
28.05.2019 Dittmeyers Austern-Compagnie: Bine Pöhner geht
18.05.2018   Großbritannien: Norovirus in zwei von drei Austern
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag