fischmagazin.de online
fischmagazin.de online
 
button

News aus der Fischbranche




FischMagazin 5-2020 online lesen




FischMagazin 05/2020








28.05.2020  Fischverzehr: Ostern 2020 toppt Weihnachten 2019

Fischverzehr: Ostern 2020 toppt Weihnachten 2019

Die Ausgaben der privaten Haushalte in Deutschland für Fisch und Meeresfrüchte lagen nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im April 2020 bei 456 Mio. Euro und haben damit die Ausgaben im Dezember 2019 in Höhe von 432 Mio. Euro überrundet, und zwar um 24 Mio. Euro oder 5,55%. "Bislang waren die Dezember-Umsätze immer die höchsten in einem Jahr", kommentiert das Fisch-Informationszentrum (FIZ) diese ungewöhnliche Entwicklung. Auch die Einkaufsmenge hat im April 2020 mit 42.494 t im Vergleich zu den Vorjahresmonaten einen neuen Absatzrekord eingefahren. "Die Entwicklung ist deshalb so bedeutend, weil über den typischen Ostereffekt hinaus mehr Fisch und Meeresfrüchte in Deutschland eingekauft wurden", sagt FIZ-Geschäftsführer Dr. Matthias Keller.

Das Interesse der Verbraucher galt im April erneut den Fischerzeugnissen aus der Tiefkühltruhe (+16.7%) sowie den Fischmarinaden (+26,4%). Auch die Einkaufsmenge von Fischdauerkonserven nahm mit +25,4% weiterhin überproportional im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. Frischfisch (+7,9 %) und Räucherfisch (+ 14,1 %) wurden ebenfalls mehr nachgefragt, obwohl diese Lebensmittel sehr viel höherpreisiger sind als die anderen Fischprodukte. Eine Ursache für diesen Trend ist vermutlich weiterhin der anhaltend geringe Fischabsatz im Außer-Haus-Verzehr, also in Gastronomie und Betriebsverpflegung.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
06.05.2020 Fischeinkauf in Pandemie-Zeiten: Einkäufe im LEH steigen um 11 Prozent
06.05.2020 Lachs: "Eine beispiellose Nachfrage im Einzelhandel"
07.04.2020 Online-Handel: Überwiegend der Lebensmittelhandel boomt



FaceMaskForYou




28.05.2020  Dänemark: EU-weites Aquaponik-Projekt kombiniert Queller und Fisch

Dänemark: EU-weites Aquaponik-Projekt kombiniert Queller und Fisch

Aquacombine heißt ein neues, auf vier Jahre angelegtes EU-Projekt, bei dem der salzliebende Europäische Queller für seine Eignung unter anderem in einer Aquaponik zur Erzeugung von Fisch und Gemüse getestet werden soll. Koordiniert wird das offiziell vom 1. Oktober 2019 bis 30. September 2023 laufende Projekt Aquacombine von der Universität Aalborg. Salicornia europaea eignet sich als salztolerante Pflanze für landwirtschaftliche Regionen, in denen Süßwassermangel und Versalzungsprozesse die Ernährungssicherheit gefährden. Allerdings werden bislang bis auf die frischen Spitzen und einzelne Teile des holzigen Stängels etwa 80% der Queller-Ernte nicht genutzt.

Aquacombine liefert nun einen neuen Ansatz, wie sich die holzigen Rückstände von Salicornia für Biochemikalien und die Erzeugung von Bioenergie einsetzen lassen. Um alle Teile optimal zu nutzen, soll auch nährstoffreiches Fischfutter produziert werden. Hierfür hat der in Esbjerg ansässige Kreislaufanlagenhersteller Alpha Aqua, gegründet im Jahre 2017, die ehemalige Hjem-IS-Fabrik im Fischereihafen der dänischen Westküstenstadt übernommen, um dort Lachs und Steinbutt zu züchten. Insgesamt sind an Aquacombine 17 Forschungseinrichtungen aus sieben Ländern beteiligt, darunter aus Deutschland die Hochschulen Flensburg und Bremerhaven sowie die Food-Processing Initiative e. V. (Bielefeld), ein seit 1996 bestehenden Netzwerk aus mehr als 100 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und internationalen Partnern der Lebensmittelbranche.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
16.05.2019 Aquaponik: Ralf-Dahrendorf-Preis für EU-Projekt zum "Tomatenfisch"
12.04.2018 Wien: Der erste Aquaponik-Betrieb in Österreich
04.08.2017 Frankreich: Züchter verkauft Austern im Automaten








28.05.2020  Dänemark: Venmark Fisk investiert in neue Räucherei

Der dänische Frischfischgroßhandel Venmark Fisk investiert 3 Mio. DKK, mehr als 400.000 Euro, in eine Räucherei "mittlerer Größe" am Standort Hirtshals, meldet das Portal Food Supply. Venmark, gegründet 1997 von den Brüdern Henrik und Claus Ibsen, beliefert seit 2016 aus einem Betrieb in der Søndergade nicht nur Fischhändler und Supermärkte in Dänemark mit Frischfisch und Fischsalaten, sondern auch Großküchen und Gastronomie in ganz Europa. In den letzten zwei Monaten konnte Venmark aufgrund der gestiegenen Nachfrage im LEH acht weitere Vollzeitbeschäftigte neu einstellen - dennoch fehlten weiterhin qualifizierte Mitarbeiter, teilten die Brüder mit.

Lesen Sie zu Dänemark auch im FischMagazin-Archiv:
26.05.2020 Dänemark: Espersen produziert wieder ab 9. Juni
16.04.2020 Dänemark: Japaner übernehmen Lachs-Kreislaufanlage
02.04.2020 Dänemark: Einstellung der Kaisergranat-Fischerei - wegen Corona



27.05.2020  Gastronomie: Drei von vier Betrieben können nicht wirtschaftlich arbeiten

Eine Woche nach Wiedereröffnung der Gastronomiebetriebe in Baden-Württemberg hat der dortige Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) eine erste Bilanz gezogen. Das Fazit: unter den geltenden Auflagen können drei von vier Gastronomiebetriebe im Land nicht wirtschaftlich arbeiten, heißt es auf der Hogapage, einem Portal für die Hotel- und Gastro-Branche. Befragt wurden 2.800 der Dehoga-Mitgliedsbetriebe in Baden-Württemberg. Bei dem Gros, nämlich 82,9 Prozent, blieben die Umsätze hinter den Erwartungen zurück: Rund 40 Prozent der Befragten setzten nach eigenen Angaben weniger als ein Viertel von dem um, was in einer normalen Maiwoche üblich wäre. 35 Prozent erzielten zwischen 25 und 50 Prozent des normalen Umsatzes und nur 6,2 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mehr als 75 Prozent der in normalen Zeiten üblichen Umsätze erwirtschaftet haben. Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Dehoga Baden-Württemberg, resümierte: "Die Zahlen zeigen, dass die Krise trotz der jetzt existierenden Öffnungsmöglichkeiten für die Speisegastronomie noch lange nicht beendet ist." Darüber hinaus gebe es alleine in BW noch 5.000 gastgewerbliche Betriebe, die nicht arbeiten dürfen: Bars, Diskotheken, Schankwirtschaften und Catering-Unternehmen.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
06.04.2020 Mecklenburg: Metro öffnet für Endverbraucher
20.03.2020 Österreich: Lebensmittelgroßhändler öffnen für Endverbraucher
16.03.2020 Corona: Lieferdienste profitieren, Gastrogroßhandel rechnet mit Einbußen



27.05.2020  Tiefkühlkost: Bis zu 80 Prozent mehr Umsatz im deutschen LEH

Die Umsatzzuwächse bei tiefgekühlten Fischprodukten lagen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel seit Beginn der Corona-Krise bei bis zu 80%, meldet der Marine Stewardship Council (MSC) unter Verweis auf Zahlen des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmens Information Resources Inc. (IRI). Demnach lag das Umsatzplus in den vergangenen Wochen (KW 09-19) in den Spitzenwochen bei 49,7%, 55,9% und erstaunlichen 81,4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zwischen dem 24. Februar und dem 10. Mai 2020 gab es lediglich eine einzige Woche, in der die Verkaufszahlen für TK-Fischprodukte nicht gegenüber dem Vorjahr wuchsen. Laut dem deutschen Statistik-Portal Statista betrug der Umsatz mit Tiefkühlkost im LEH 2018 in Deutschland fast 6 Mrd. Euro, wovon Fisch mit 1,234 Mrd. Euro oder 21% den größten Anteil hatte. Der Absatz von Tiefkühlfisch im deutschen LEH lag zuletzt bei 199.515 t (2019), ein leichter Rückgang um 3,3 % gegenüber 2018 mit 206.289 t. Im Finanzjahr 2018/2019 wurden 113.608 t (Gesamt-Produktgewicht) MSC-zertifizierter TK-Fisch verkauft. Das entspricht etwa 40% des gesamten MSC-Volumens in Deutschland - hinzu kommen beispielsweise noch Frisch- und Konservenware, Räucherfisch oder MAP-Ware.

Lesen Sie hierzu auch im FischMagazin-Archiv:
06.05.2020 Fischeinkauf in Pandemie-Zeiten: Einkäufe im LEH steigen um 11 Prozent
22.04.2020 Frosta: Steigender Absatz, doch auch steigende Kosten
14.08.2019 Fischverzehr in Deutschland: Weniger Räucherfisch, weniger Tiefkühlfisch



1.127 Technik-Anbieter im direkten Zugriff



27.05.2020  Indonesien: Weltweit erste Thunfischerei mit Handleinen erhält MSC-Zertifikat

Indonesien: Weltweit erste Thunfischerei mit Handleinen erhält MSC-Zertifikat

Eine kleine indonesische Fischerei, die von Ein- oder Zweimannbooten aus mit Leinen und Haken Gelbflossenthun fängt, ist gemäß dem Umweltstandard des Marine Stewardship Councils (MSC) als nachhaltig und gut gemanaged zertifiziert worden, meldet der MSC. Die Thunfischerei der North Buru und Maluku Fair Trade Fishing Association ist weltweit die erste Thunfischfischerei mit Handleinen, die das MSC-Siegel erhält, und die zweite MSC-zertifizierte Fischerei Indonesiens. Die auf der Molukken-Insel Buru ansässige Fischerei durchlief zunächst seit April 2013 ein mehrjähriges Fischereiverbesserungsprojekt (FIP), in dem es vor allem um Datenerfassung und Fischereimanagement ging. Im Oktober 2014 erhielt sie das FairTrade US-Siegel, bevor sie nun MSC-zertifiziert werden konnte. Unterstützt wurde die Fischerei auf ihrem Weg vom FIP zur MSC-Zertifizierung auch von der Anova Food LLC, den Fischverarbeitern Coral Triangle Processors LCC und PT Harta Samudra sowie der unabhängigen Stiftung Yayasan Masyarakat dan Perikanan Indonesia (MDPI). Gelbflossenthun ist in Deutschland vor allem in Restaurants und als Frisch- oder Tiefkühlfisch in Supermärkten und im Fischfachhandel zu finden.

Lesen Sie zur Thunfischerei auch im FischMagazin-Archiv:
06.05.2020 Thunfisch: In Deutschland nur jedes 10. Produkt MSC-zertifiziert
16.04.2020 Thunfischerei: Keine Beobachter mehr an Bord wegen Corona
24.03.2020 Ecuador: Thunfischflotte setzt auf biologisch abbaubare Fischsammler




[26.05.2020] Fischersatz: Veganes Akami soll Thunfisch ersetzen
[26.05.2020] Island: Neue Aktien der Ice Fish Farm umgehend überzeichnet
[26.05.2020] Dänemark: Espersen produziert wieder ab 9. Juni

[25.05.2020] Alaska: Keine Forschungsfahrten wegen Corona-Pandemie
[25.05.2020] Schweiz: Swiss Lachs will 2021 volle Kapazität erreichen
[25.05.2020] Schwarzmund-Grundel: Eine Bedrohung für die heimische Fischwelt

[20.05.2020] Messe Bremen feiert den neuen Matjes im Internet
[20.05.2020] Island: Samherji-Eigner überschreiben Anteile an ihre Kinder
[20.05.2020] Island: Fangsaison für Seehasen bereits am 3. Mai beendet
[20.05.2020] Schottland: Bakkafrost investiert 188 Mio. Euro

[19.05.2020] USA: Alaska-Seelachs-Produzenten stoppen Kampagne gegen russischen AP
[19.05.2020] Norwegen: Lachspreise steigen sprunghaft auf fast 7,- Euro/kg
[19.05.2020] Alaska: Start der Wildlachs-Saison

weitere News News-Archiv
Home | Fisch-Adressen | Messen | Schnellwarnungen | Stellenmarkt | Seafood Star | Fischmagazin | Fachbücher | Impressum | Datenschutz

© 2020 SN-Verlag Hamburg
FischMagazin
Abonnieren
Probeheft
Mediadaten
Titelgeschichten


Seafood Star
SeafoodstarAlle Preisträger
im Kurzporträt
Fischwirtschaft Gipfel