02.12.2022

Norwegen: Quote für Königskrabbe steigt 2023 um 28 %

Norwegen: Quote für Königskrabbe steigt 2023 um 28 %
Das norwegische Fischereiministerium hat die zulässige Höchstfangmenge (TAC) für männliche Königskrabben für das Jahr 2023 auf 2.375 t festgelegt – ein Plus von 530 t oder 28 % gegenüber 2022.
Fischmagazin Fischmagazin
01.12.2022

Mowi Germany: Teresa Kus neue Sales Managerin in München

Mowi Germany: Teresa Kus neue Sales Managerin in München
Teresa Kus ist neue Sales Managerin RMT (Raw Materials & Trade) für Mowi Germany in Deggendorf (Bayern).
28.11.2022

Krabbenfischer: Elbvertiefung hat negative Auswirkungen auf Fischerei

Krabbenfischer: Elbvertiefung hat negative Auswirkungen auf Fischerei
Die Krabbenfischer an der deutschen Nordseeküste spüren negative Auswirkungen der Elbvertiefung. Die Folgen insbesondere der Verbringung von Baggergut aus dem Hamburger Hafen in den Bereich der Elbmündung waren ein Thema auf der Mitgliederversammlung der Sparte See- und Krabbenfischerei der Nordsee im Landesverband Schleswig-Holstein. Die Sparte vertritt ingesamt 66 Fischereibetriebe.
Länderreport Länderreport
28.11.2022

Frankreich: Cité Marine will auf den deutschen Markt

Frankreich: Cité Marine will auf den deutschen Markt
Die französische Seafood-Gruppe Cité Marine plant den Bau einer neuen Fabrik im Norden Frankreichs, von wo aus insbesondere die Märkte Benelux und Deutschland beliefert werden sollen, meldet das Portal IntraFish. Deren Standort in St. Quentin liegt keine 100 km von der belgischen Grenze entfernt und etwa vier Autostunden oder 360 km von Köln.
28.11.2022

USA/Mexiko: "Shrimpbox" – modulares System für die Shrimp-Zucht

USA/Mexiko: "Shrimpbox" – modulares System für die Shrimp-Zucht
Das mexikanische Start-up Atarraya hat ein modulares System für die Aufzucht von Warmwassergarnelen im Container entwickelt. In einem ausführlichen Artikel beschreibt The Fish Site das von Gründer und Geschäftsführer Daniel Russek entwickelte Konzept. Die jeweils für die Produktion von 1,5 t Shrimps ausgelegten Container arbeiten nach dem Biofloc-Prinzip.
TK-Report TK-Report
25.11.2022

Norwegen: Seelachs – preiswerte Alternative für teuren Kabeljau und Pollack

Norwegen: Seelachs – preiswerte Alternative für teuren Kabeljau und Pollack
Norwegen meldet eine erheblich gestiegene Nachfrage nach Seelachs, und zwar sowohl für Blockware als auch für frische Portionen, Loins und Filets, schreibt das Portal IntraFish. Hintergrund sind die derzeit hohen Preise für die Weißfisch-Klassiker Kabeljau und Alaska-Pollack.
25.11.2022

Färöer erneuern Fischerei-Abkommen mit Russland

Färöer erneuern Fischerei-Abkommen mit Russland
Die Färöer-Inseln haben beschlossen, das seit 1977 bestehende wechselseitige Fischerei-Abkommen mit Russland um ein weiteres Jahr zu verlängern, meldet IntraFish. Das Abkommen erlaubt Russland die Fischerei auf Blauen Wittling, Hering und Makrele in den Gewässern der Färöer, während der Inselstaat im Gegenzug eine Quote insbesondere für Kabeljau in der Barentssee erhält.
25.11.2022

Großbritannien: Seafood-Umsatz im LEH sinkt um 4,2 Prozent – Aldi legt zu

Großbritannien: Seafood-Umsatz im LEH sinkt um 4,2 Prozent – Aldi legt zu
Die Kategorie Fisch und Meeresfrüchte ist im britischen Lebensmitteleinzelhandel in den vergangenen 52 Wochen (bis 8. Oktober 2022) nach Menge um 5,2 % auf 398.473 t zurückgegangen, nach Umsatz um 4,2 % auf 4,6 Mrd. Euro.
24.11.2022

Norwegen: Unabhängige Behörde soll Standardpreise für Lachssteuer festsetzen

Die norwegische Regierung trägt sich mit dem Gedanken, eine unabhängige Institution einzurichten, die jenen Standardpreis berechnen soll, der im kommenden Jahr nach Einführung der neuen Lachssteuer die Grundlage für deren Berechnung bilden soll. Das teilte die Regierung in einer Presseaussendung am vergangenen Freitag mit – während zeitgleich Vertreter der Fischwirtschaft mit Norwegens Finanzminister Trygve Slagsvold Vedum und Fischereiminister Bjørnar Skjæran die Lachssteuer diskutierten.
24.11.2022

Norwegen: Ausbeutung bei insolventer Atlantic Seafood

Ein Gerichtsverfahren gegen den insolventen norwegischen Lachsverarbeiter Atlantic Seafood A/S hat ein System der Ausbeutung in dem Unternehmen ans Licht gebracht, schreibt das Portal IntraFish. Gegen Atlantic Seafood werden demnach Inkasso-Forderungen in Höhe von 190.000 Euro erhoben, davon 150.000 Euro von Seiten des norwegischen Finanzamtes.
FischMagazin
FischMagazin
FischMagazin Newsletter
jetzt kostenlos anmelden

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen.


Kontakt
  • Kontakt Redaktion
  • Kontakt Anzeigen
  • Kontakt Leserservice

Verlag