18.12.2012

Polen: Neue Kreislaufanlage für 1.200 Tonnen Tilapia

Im polnischen Bonki nahe Plonsk ist eine Warmwasserkreislaufanlage eröffnet worden, in der jährlich 1.200 Tonnen Buntbarsch produziert werden sollen. Die Indoor-Fischfarm rund 66 Kilometer nordwestlich von Warschau will die Produktionskosten dank modernster Technologie niedrig halten, teilt der Bauherr und Betreiber AquaMaof mit. Dabei handelt es sich um eine Gruppe israelischer und amerikanischer Aquakultur-Spezialisten. Für 12 Mio. Euro haben sie in einjähriger Bauzeit auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern eine Recirc-Anlage errichtet, in der bei einer Temperatur von 28 ºC Tilapien gezüchtet werden. Beheizt wird die Farm unter anderem mit Erdwärme und Geothermie. Der stündliche Energiebedarf liege bei unter 130 KW, wobei 30 KW auf die Denitrifizierung des Wassers entfallen. Die Setzlinge werden in einer unter Quarantäne gehaltenen eigenen Brutanstalt gezogen und gelangen erst nach der Kontrolle auf fehlwüchsige Exemplare und mögliche Parasiten in die Mastbecken. Automatische Sortieranlagen zählen und messen die Fische, die je nach Größe von einem Tank in den nächsten überführt werden, so dass sich in den Tanks größenhomogene Tiere befinden. AquaMaof betreut derzeit noch zwei weitere im Bau befindliche Aquakultur-Projekte: eine Farm für die Produktion von 500 Tonnen Forellen bei Moskau und eine Produktion für Stör und Kaviar in Rumänien.

Lesen Sie zur Tilapia-Zucht auch im FischMagazin-Archiv:
15.11.2012   Ecuador: Erste Tilapia-Farm in Amerika erhält ASC-Zertifizierung
21.03.2012   Nachhaltigkeit: ASC veröffentlicht Tilapia-Standard
Stichworte
FischMagazin
FischMagazin
Kontakt

Verlag